Erste-Hilfe für Wildtiere

Verletztes Tier gefunden?  Was nun?

Foto: Klemens Karkow
Foto: Klemens Karkow

Die NABU Regionalstelle RLP-West erhält immer wieder Anrufe und Anfragen von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die verletzte Wildtiere gefunden haben und die um Rat oder Unterstützung bitten.  Für den Fall, dass auch Sie in die Lage kommen, ein verletztes Tier zu finden, finden Sie hier  allgemeine Hinweise und Informationen.

 

>> WICHTIG! Helfen Sie nur, wo es wirklich notwendig ist! Kontakt zum Menschen bedeutet für Wildtiere Stress. Minimieren Sie deshalb soweit möglich Umgang, Transport und Berührungen!


Fledermäuse

Als "Erste-Hilfe-Maßnahmen" für Fledermäuse empfehlen wir, die Tiere möglichst mit Handschuhen vorsichtig aufzunehmen und in einen kleinen Karton mit Luftlöchern zu setzen. In den Karton sollte man ein weiches Tuch und ein flaches Behältnis, mit etwas Wasser legen. Wenn es sich um ein Jungtier handelt, so benötigt dies einen warmen Platz.  Weitere Maßnahmen sollten dann von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Diese können beurteilen in welchem Zustand der Findling ist, ob es sich um ein Jungtier handelt, das eventuell noch gesäugt werden muss oder ob Verletzungen vorliegen.

 

NABU Fledermausexperte Markus Thies

Tel. 06556 - 900 778

markus.thies@t-online.de 

 

NABU Fledermausexperte Manfred Weishaar

Tel. 06588 - 95 115

manfred@weishaar.de

 

NABU-Fledermaushotline030 - 284 984 5000


Vögel

Als "Erste-Hilfe-Maßnahmen" für Vögel empfehlen wir, die Tiere möglichst mit Handschuhen vorsichtig aufzunehmen und in einen kleinen Karton mit Luftlöchern zu setzen. In den Karton sollte man ein weiches Tuch und ein flaches Behältnis, mit etwas Wasser legen. Wenn es sich um ein Jungtier handelt, so benötigt dies einen warmen Platz.  Weitere Maßnahmen sollten dann von fachkundigen Personen durchgeführt werden. 

  

Wildtierzentrum Saarburg

Am Engelbach 1                                                                                                                             

54439 Saarburg                                                                                                                             

Tel. 06581 - 99 600 10                                                                                                                     

info@wildtierzentrum.de  

www.wildtierzentrum.de


Igel

So erkennen Sie einen hilfebedürftigen Igel:

  • Igeljunge, die sich tagsüber außerhalb ihres Nestes befinden und noch geschlossene Augen haben. Bei einer Unterkühlung mutterloser Igelkinder fühlt sich das Tier an der Bauchseite deutlich kühler an, als die eigene Hand. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, das Nest und seine Umgebung einige Stunden zu beobachten.
  • Kranke Igel suchen ihr Futter auch tagsüber. Sie fallen durch unsicheren Gang auf oder liegen apathisch herum und rollen sich kaum noch ein. An der Einbuchtung hinter dem Kopf und herausstehenden Hüftknochen erkennt man, dass es sich um abgemagerte Tiere handelt. Ihre Augen stehen nicht halbkugelförmig hervor, sondern sind eingefallen und schlitzförmig.
  • Verletzte Igel, die z.B. an Straßen gefunden werden.
  • Igel, die nach Wintereinbruch tagsüber herumlaufen, sind ebenfalls hilfebedürftig. Bei diesen Tieren handelt es sich um kranke oder schwache Alttiere oder aber spät geborene Jungigel (wiegen dann unter 500 g), die sich kein ausreichendes Fettpolster anfressen konnten.

Beratung und Hilfe bei verletzten oder kranken Igeln gibt es bei Tierärzten und im Wildtierzentrum Saarburg.

 

Wildtierzentrum Saarburg

Am Engelbach 1                                                                                                                             

54439 Saarburg                                                                                                                             

Tel. 06581 - 99 600 10                                                                                                                     

info@wildtierzentrum.de  

www.wildtierzentrum.de 


Sonstige Wildtiere

Wildtiere wie Reh, Wildschein, Fuchs und Hase fallen unter das Jagdrecht und müssen dem jeweiligen Jagdpächter gemeldet werden. Die Nummer des jeweiligen Jagdpächters ist in der Regel über die örtliche Polizei zu erfahren. Dennoch können diese Tiere auch nach Absprache in Wildtierpflegestationen wie in Saarburg aufgenommen werden.

 

Wildtierzentrum Saarburg

Am Engelbach 1                                                                                                                             

54439 Saarburg                                                                                                                             

Tel. 06581 - 99 600 10                                                                                                                     

info@wildtierzentrum.de  

www.wildtierzentrum.de